Accueil

 

Ist die Psychoanalyse eine vertretbare Sache?

MELMAN Charles
Date publication : 18/06/2019

 

Ist die Psychoanalyse eine vertretbare Sache?

Es ist bemerkenswert, dass Freud ziemlich allein war, die Psychoanalyse zu vertreten, angesichts der Gereiztheit, die sie bei den Patienten mit traditionellen, ethnischen oder nationalen Leidenschaften, wie bei Jung, hervorrufen konnte, oder aber banal auch angesichts einfach Ichbezogener Leidenschaften bei irgendjemanden. Und ich, und ich, war ebenfalls die Losung unter den Schülern Lacans, ist ein bisschen kurz, müssen wir zugeben. 

Für ersteren, Freud, ging es darum der Infantilität der Spezies ein Ende zu setzen, die durch ein zwischen dem totalitären Eins und dem Exkrement hin und her geworfenem Ideal der Entfremdung unterlag.

Für unseren Meister stand der kulturelle Umbruch vor der Tür, der endlich die Ursache unseres Symptoms und damit auch der Dummheit in unserer Abhängigkeit in Bezug auf die Sprache sah.

Dieses Programm kann man aber nicht verteidigen, ohne es zu verändern, indem man ein kollektives Passwort in es einschrieb, - steht auf ihr Verdammten unter den Lebenden – das durch die individuelle Determination, die es benötigt, antipathisch wird.

Lacan hätte älter werden und anfangen müssen zu stottern, damit seine letzten Anhänger begonnen hätten mit dem Schwanz zu wedeln, und sich hinter den zu stellen, der behauptete den längsten zu haben, dies obendrein vor dem Notar, der sich durch den Titel „Testamentsvollstrecker“ legitimiert.

Er hat tatsächlich vollstreckt und eine einzigartige Lehre auf die eines Übungslagers für einen Krieg, reduziert, der nie stattfinden wird.

Lässt er unsere Gruppe in Ruhe? Die Antwort könnte in Lissabon zur Sprache gebracht werden.

Ch. Melman

5. Juni 2019

Traduction en allemand par Johanna Vennemann

Espace personnel