Accueil

 

Auto…

MELMAN Charles
Date publication : 25/03/2019

 

Auto…

Auf dem Marktflecken der Yvelines, da wo ich manchmal meine Wochenenden verbringe, wurde ein Lebensmittelgeschäft eröffnet, dessen Spezialität es ist, dass seine Produkte exklusiv nur aus der Gegend, aus dem Umkreis von rund 50 km kommen. So konnte man unter sich sein um zu fressen und den Darm zu entleeren. Das Fremde wurde außerhalb der Grenzen gehalten und ein starkes Gemeinschaftsgefühl musste wohl diese neuen Bürger zusammenbringen. Hu! Kosmopolitisches Paris! Die Pariser – Sauköpfe, Pariser Großköpfe.  

Die Bundesstraße, die zur Hauptstadt führte war am Kreisverkehr gesperrt und um in die Stadt zu kommen musste man eine gelbe Weste anziehen, die die Unterwerfung unter die neuen Normen bekundete. Alle Welt war gleich, Männer, Frauen, Hunde, Schweine (man ist antispeziesistisch) und man verwurstete fröhlich jeden mit derselben Fresse und von derselben veganen Schnitte.    

Es war der Chef, der uns daran erinnerte, dass wir autonom waren und das Recht hatten zu denken wie wir wollten. Wie wollte ich? Ich erinnere mich nicht mehr, ah! ja, wie die anderen natürlich, nun wo man unabhängig ist. Was uns fehlte war eine Flagge – jetzt wo jemand vorgeschlagen hat, sie solle weiß sein, jungfräulich, ohne alles, die Freiheit eben! Aber ein anderer hat daran erinnert, dass das ja hieße sich zu ergeben und dass man nicht mehr autonom wäre, wenn andere dieselbe Flagge gewählt hätten. Der Chef hat darauf das Wort gefunden, das es brauchte: man wird eine Kommission bilden, hat er gesagt, um die Frage zu prüfen. Ob groß oder klein, das hat er nicht gesagt.

Ch. Melman

  1. 20. März 2019

PS: Die Geschichte des Lebensmittelgeschäfts ist selbstverständlich echt und der Rest nur real.   

 

Traduction en allemand par Johanna Vennemann

Espace personnel