Accueil

 

KéTU?

MELMAN Charles
Date publication : 25/02/2019

 

KéTU?
 
Mit meinen Freunden René Bailly, Claude Conté, Claude Dumezil und Christian Simatos hatten wir an der Ecole Freudienne ohne es zu wissen das Cartel erfunden, bei dem ich, was wir noch weniger wussten, die Funktion des „au-moins-un“ einnahm, das heißt desjenigen, der daran erinnert, dass die damals geteilte Spekulation  - Lacan hätte es Bla-bla genannt – die der Konzepte war, für die er zufällig der Schuldige war, brauchbar also für die Gelegenheit die uns interessierte. 
 
Der Zufall will, dass eines abends und zur besonderen und allgemeinen Überraschung, Lacan ohne Ankündigung an unserem Bankett teilnahm.
Noch dazu, und zum Erstaunen aller, - es war so, dass man uns an der Ecole „die Moebiusbande“ nannte, sicherlich um zu unterstreichen, dass wir nur eine Oberfläche hatten -  war der einzige Beitrag Lacans an diesem Abend der zu bemerken, dass ich Jude war. 
 
Wenn ich weniger erstaunt über das, was sich als Deutung anbot gewesen wäre, hätte ich ihm gesagt: „Lieber Dr. Holmes, es gibt keinen Zweifel daran, dass der Ewige eks-sistiert, es ist die Null. Beweis dafür ist sein Schweigen; oder die Tatsache, dass, wenn man spricht, das Eins, das man delegiert um sich weniger allein zu fühlen und einen Signifikanten zu stützen, der jeden Moment zusammenbrechen kann einen Ersatz sucht.  Nur, da haben wir’s, wenn man sich mit dem Zusammenbruch abfindet, habe wir die Null selbst, die wir zugunsten des Nichts, des Chaos, des Tohuwabohu verurteilen …“
 
Ich stelle mir vor, dass er geantwortet hätte: nichts. Wofür man ihm natürlich hätte danken müssen. 
 
PS: Nichts, weil sein Konzept des „semblant“ im Voraus geantwortet hatte. Aber von wem nimmt man an die Antworten im Voraus zu haben?
Da kommen wir zu keinem Schluss.
 

 

Charles Melman

13. Februar 2019

 

 

Traduction faite par Johanna VENNEMANN

Espace personnel